Schneewittchen - Epilog: Die eigentliche Rettung im April 2020

Nachdem wir nun so viel Gutes über Schneewittchens neues Zuhause berichten können ...

und sich auch ihre 4 Zwerge bei ihren neuen Dosis längst eingelebt haben, möchten wir Schneewittchens Geschichte noch einmal in einem anderen Zusammenhang, ganz von vorne erzählen: nämlich wie mühsam das wochenlange Einfangen war und wie wir es alleine Diana und Rudi Heuser zu verdanken haben, dass es so ein gutes Ende für die Katzenfamilie gibt!

Weit darüber hinaus möchten wir einfach mal über Menschen berichten, die sich mit aller Kraft und unter vielen Mühen privat und jenseits jeglicher Vereinsorganisation (und Spendenunterstützung) für Katzen so sehr von Herzen einsetzen. An dieser Stelle sprechen wir einen riesen Dank an Diana und Rudi aus, denn sie sind solche Menschen. Das Ehepaar kümmert sich schon seit Jahren um herrenlose Katzen, die draußen leben müssen. So haben sie schon viele Katzen eingefangen und sie danach auch über verschiedene Tierschutz-Vereine vermitteln können. Das hat manchmal viele Monate bis Jahre gedauert!

 

Für ihren beherzten Einsatz müssen Diana und Rudi gar nicht weit gehen, denn im Umfeld gibt es viele herrenlose Katzen. Sie selbst haben als Stallkatzen und Wohnungskatzen 10 teilweise immer noch sehr scheue und kranke Katzen bei sich aufgenommen. Noch dazu versorgt das Ehepaar im 20 km entfernten Zeutern ihr 14-jähriges Pferd Rainbow, der mit Willi, dem Shetlandpony einer Bekannten in einem Offenstall auf dem Berg lebt.Auf dem Stallgrundstück tummeln sich natürlich auch viele wildlebende Katzen, die dort auftauchen, manchmal wieder verschwinden oder immer wieder kommen. Seit 2005 hat das Ehepaar rund 50 Katzen und Kitten alleine dort am Grundstück versorgt! Im hinteren Bereich wurde ein kuschelig eingerichteter Camping-Wagen aufgestellt, sowie mehrere Verschläge, die katzengerecht eingerichtet sind und ebenfalls Unterschlupf bieten. Dort wird auch 2x täglich gefüttert und es halten sich ständig mehrere Katzen dort auf, die das warme Plätzchen genießen. So wie die älteren Katzendamen Ana und Uschi.

Genau dort am Stallgelände tauchte im Herbst 2019 zum ersten Mal das noch junge und völlig wilde Kätzchen Schneewittchen auf, mit einem einzigen ca. 3 Monate alten Kitten im Schlepptau. Sie hat sich ein paar Tage satt gefressen, das Kitten dort gelassen und war wieder verschwunden. Das Kitten konnte eingefangen und vermittelt werden.Anfang Februar 2020 war Schneewittchen wieder da, mit dickem Bauch und unendlichem Hunger. Sie war megascheu und vorsichtig, kam nur im Dunkeln und war sofort wieder weg. Am 16. Februar war sie für drei Tage verschwunden - und kam dann mit dünnem Bauch zurück. Sie hatte ihre Babys also um den 16.02.20 geboren.

4 Wochen später hat Diana die Mama mit ihren 4 Kleinen dann wieder im unwegsamen Gelände gesichtet. Drei Tage später waren alle wieder weg. Dann bekam Diana einen Tipp, dass die Familie 6 Grundstücke weiter auftauchte und hat sie dort gefüttert. Dann waren wieder alle weg! Diana hat aber nicht aufgegeben und hat sie jedes Mal auf einem anderen Grundstück wiedergefunden. So ging das einige Male und Diana musste die Leute dauernd fragen, ob sie die Katzenfamilie auf dem Grundstück füttern darf ... das war alles ganz schön nervenaufreibend, ziemlich kompliziert und nicht alle Leute waren kooperativ (und mussten endlos bequatscht werden, damit alle immer nett zu den Katzen sind :). Die ganzen Suchaktionen gingen auch mit jeder Menge Zeckenbissen und vielen Kratzern von Brombeersträuchern einher, von der vielen investierten Zeit und den vielen Fahrten von Rauenberg nach Zeutern gar nicht erst zu reden.

Schneewittchen war also extrem vorsichtig, hat immer aufgepasst und war sehr skeptisch. Diana hat immer wieder mit dem Transportkorb und Futter trainiert, später auch mit der Katzenfalle .. und die Kitten immer wieder angefasst, gestreichelt und vorsichtig hochgenommen, damit sie sich an Menschen gewöhnen.Am 25. April konnten Diana und Rudi die Kleinen endlich im Transportkorb mit Leckerlis eingefangen und Schneewittchen ging in die Katzenfalle. Danach gelangte Schneewittchen mit ihren 4 Zwergen Amelie, Antonio, Traudel und Zederik zur Katzenhilfe-Karlsruhe. Die Familie war dann auf dem Pflegeplatz bei Barbara und alle hatten Schnupfen, Augenentzündungen, Giardien, die Mama Wasser im Bauch – Alle mussten erst wochenlang behandelt werden, bevor die Kleinen in ihr jeweiliges neues Zuhause ziehen durften.

Bei Schneewittchen lief es nicht so gut mit einer Vermittlung, denn die Mama blieb sehr scheu und wir dachten ernsthaft darüber nach, die nun kastrierte Katze in einer geeigneten Gegend freizulassen, wenn gewährleistet wäre, dass sie jemand füttert. Keine leichte Aufgabe, so jemanden zu finden.

Diana und Rudi waren untröstlich, dass sie Schneewittchen nicht wieder auf ihrem Stallgrundstück freilassen konnten, denn die arme Katzendame Ana hatte so großen Stress, als Schneewittchen auftauchte, dass sie fast gestorben wäre und mehrfach zum Tierarzt musste (und sogar kurz vorm Einschläfern war). Zur gleichen Zeit kümmerte sich das Ehepaar noch um zwei schwerkranke ältere Kater mit Augenentzündungen, Zahnproblemen, Milben, Haarlingen und Futterunverträglichkeiten. Die hat Diana ebenfalls an Menschen gewöhnt, therapiert und privat in gute Hände vermittelt. Das war also leider keine Option.

So richtig freilassen wollten wir Schneewittchen dann auch nicht, sie war einfach noch zu jung, um sie aufzugeben. Immerhin hatte sie bei Barbara durchaus Momente, wo ihre Scheu nicht allzu groß war und sie ihre Dosenöffnerin schon sehr nah an sich heranließ. Das Happy-End kam für Schneewittchen dann in Form von Sabine, die in der Pfalz lebt und ein großes Herz für scheue Katzen hat. Sie folgte unserem Vermittlungsaufruf in Facebook und nun darf Schneewittchen für immer, zusammen mit ihrer Freundin Diva, als Freigängerin bei Sabine leben.

Aber zurück zu Diana und Rudi, denen wir noch einmal so sehr für ihr persönliches Engagement danken! Die Gesellschaft braucht Menschen wie Euch!

Wir möchten auch nicht unerwähnt lassen, dass Diana eine ausgebildete Tierheilpraktikerin ist, die ihre Praxis in ihrem Haus in Rauenberg betreibt. Auch für ihre unentgeltliche Unterstützung bezüglich ergänzender Therapien (nicht nur für Schneewittchen und ihre Kinder, sondern u.a. für alle „gestressten“ Katzen in unserer Station und auch Maya!) danken wir Diana sehr!

Zögert nicht, Diana Heuser anzusprechen, wenn ihr auf der Suche nach einer erfahrenen Tierheilpraktikerin seid!

Artemis Tierheilpraxis - Diana Heuser, 69231 Rauenberg, Tel: 06222 661119, info@Artemis-Tierheilpraxis, www.Artemis-Tierheilpraxis.de