Schon wieder ein Unfall - Paula

Wir haben noch nicht einmal die Amputation des Beinchens von Kater Ronny (jetzt: Rollo) verdaut - und schon längst noch nicht den Autounfalltod von unserem Kater Sammy...

... da ereilte uns schon der nächste Unfall mit schweren Folgen!

paula beitragPaula kam im April als Mama mit drei Kitten zu uns, nachdem sie in dem Gartengebiet Nähe Pulverhausstraße gefunden wurde. Sie hatte dort zuvor ihre drei Babys Aslan, Nero und Pepe etwa Mitte April 2019 geboren. Gefunden hatte man die Kitten nämlich in einer trockenenen Regentonne, da waren sie schon etwa drei Wochen alt.

Nachdem Paula bei uns ihren Mamapflichten ganz in Ruhe nachkommen durfte, war sie im Sommer sogar zwei Monate lang zusammen mit den Söhnchen Nero und Pepe vermittelt. Aber dann wollten die neuen Halter doch nur die Babys behalten und gaben uns Paula zurück. Seitem lebte sie bei Frau Schmitz in der Wohnung und die scheue Katze taute langsam auf.

In einem unbeobachteten Augenblick am vorletzten Wochenende im Oktober 2019 aber entwischte sie aus der Wohnung. Normalerweise kein Problem, sowas passiert mal und Ausreißer wieder reinzubringen ist sonst kein Problem. Nicht so mit Paula, ohjeh, die Mieze war wirklich getürmt und Frau Schmitz untröstlich!

Sie wurde dann sogar noch am gleichen Tag auf der Terrasse einer in der Gegend wohnenden Dame gesichtet. Über einen Annruf von der Polizei erfuhr Frau Schmitz davon und eilte sofort dort hin. Aber keine Paula mehr da. In der Zwischenzeit lief sie wieder davon, denn eine andere Freigängerkatze hätte sie so sehr erschreckt, dass sie panisch davon ist, so berichtete uns die Dame. Es folgten weitere Stunden der Suche, aber von Paula wieder keine Spur mehr.

Dann ein Anruf: ein ebenfalls in der Nähe wohnendes Pärchen hatte beobachtet, wie eine schwarz-weiße Katze die Linkenheimer Landstraße überquerte und dabei auch noch angefahren wurde. Das junge Pärchen, selbst mehrfache Katzenhalter, sind uns ab da an nicht nur am selben Tag, sondern auch in den nächsten Tagen stundenlang bei unserer zunächst vergeblichen Suche und beim Aufstellen von gleich mehreren Futterfallen in den Randgebüschen entlang der Straße zur Seite gestanden. An dieser Stelle sagen wir einmal Herzlichen Dank für Euren großartigen und unermüdlichen Einsatz!

Erst nach drei Tagen, am 28. Oktober 2019 erhielten wir dann den "erlösenden" Anruf, dass eine offensichtlich verletzte Katze gesichtet wurde, wieder in unserer Gegend. Wir eilten sofort hin und sahen sie, aber bevor wir Paula "schnappen" konnten, entwischte sie schon wieder, das durfte doch nicht wahr sein - weil der Bus vorrüberfuhr. Wieder dauerte die Suche einige Zeit, bis eine Helferin sie in einem Tiefgaragenschacht gegenüber entdeckte und ihr auch endlich das Einfangen gelang.

Danke für Deinen Einsatz und auch für die umgehende Fahrt zum Tierarzt!

Das Ergebnis ist der ganzen Geschichte ist nun ein Knochenbruch (das ganze Beinchen stand ganz schrecklich nach hinten ab!) Einfach unglaublich, dass sich eine Katze wohl unter unsäglichen Schmerzen tagelang herumtreiben kann. Aber ewig wäre es bestimmt nicht mehr gegangen.

Danke an die Tierklinik am Sandpfad in Wiesloch, die Paula nochmal vor einer Amputation des Beinchens bewahren konnte und den komplizierten Bruch mit einer Metallplatte wieder "flicken" konnte.

Auf dem Bild ohne Verband sieht alles schlimmer aus als es ist, denn bei Paula mussten leider noch zusätzliche "Entlastungsschnitte" angebracht werden, weil die Schwellung nach den Tagen des herumirrens ohne Behandlung so heftig war.

Jetzt "wohnt" die Süsse noch für die nächsten 5 Wochen im Käfig bei Frau Schmitz in der Wohnung, weil sie nicht herumspringen darf, und sie wird von ihr ganz besonders betüddelt.

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende für Paula, und sei sie noch so klein. (Die OP Kosten sind derzeit noch unbekannt, wir rechnen aber erfahrungsgemäß mit etwa 1.300 €.)

Paula schnurrt ein großes Dankeschön!