Unsere Schützlinge und das gesamte Katzenhilfe-Team wünschen einen schönen Weltkatzentag!

Wir hoffen, dass viele Menschen ihn zum Anlass nehmen, die unzähligen heiteren und kuriosen Episoden, die man mit Katzen zwangsläufig erlebt, Revue passieren zu lassen und daran denken, in wievielen Aspekten die Samtpfoten ihr Leben bereichert haben und noch bereichern.

 

Genauso hoffen wir aber auch, dass dieser Tag auch die Probleme, mit denen viele Katzen leider zu kämpfen haben - selbst im schönen Karlsruhe und Umgebung - ein wenig in den Fokus rückt und auch der eine oder andere (potentielle) Halter sich kritisch hinterfragt:

- Hat meine Katze bei mir ein artgerechtes Leben? Wird sie genug gefordert und gefördert? Kann ich neben Arbeit und anderen Verpflichtungen wirklich genug Zeit erübrigen? Was geschieht mit meiner Katze, falls mir etwas passieren sollte (z.B. Verkehrsunfall)? (siehe unsere auch unsere Notfallkarte).

- Kann ich der Verantwortung für eine Katze gerecht werden - auch über mehr als 2 Jahrzehnte hinaus? (Unsere Michele ist sehr alt geworden...)

- Bin ich auch in der Lage, sie ärztlich versorgen zu lassen, etwa bei Krankheit, Unfall oder altersbedingten Beschwerden? (siehe Felix und Bambam)

- Sind die Kinder in der Lage zu verstehen, dass eine Katze - wie auch jedes andere Tier - kein Spielzeug und somit auch kein Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk ist, sondern ein Lebewesen mit Bedürfnissen, Rechten und eigenem Charakter?

- Ist mein Tier geimpft, gechipt und registriert, so dass es mir im Notfall zugeordnet werden kann und nicht viel zu lange in einem Tierheim warten muss?

- Habe ich jemanden, der sich um meine Katze kümmert und sie versorgt, wenn ich verreise?

- Ist ein junges Kätzchen für den 80-jährigen Opa das Richtige oder wäre nicht vielleicht ein kuschelbedürftiger, ruhiger Stubentiger-Senior die bessere Wahl?

- Muss es unbedingt die Rassekatze vom Züchter sein? Will ich mit dem Kauf eines süßen Babykätzchens aus dem Internet wirklich die unseriöse und oft tierquälerische "Vermehrung" mit allem damit einhergehenden Leid für die Tiere fördern oder sollte ich nicht lieber einer Tierschutz-Katze eine Chance geben?

 Bei der Katzenhilfe Karlsruhe sehen wir uns immer wieder mit dem traurigen Ergebnis dessen konfrontiert, was passiert, wenn man sich diese Frage nicht oder nur sehr unzureichend stellt. Über 600 Katzen, denen wir im vergangenen Jahr helfen konnten, sowie aktuell ca. 150, die sich in unserer Obhut befinden (davon über 80 in der Alten Kreisstraße 15) und ein neues Zuhause suchen, sprechen eine deutliche Sprache. 

Falls Sie sich nicht nur diese Fragen gestellt haben, sondern sich vielleicht sogar für die Samtpfoten engagieren möchten - z.B. als Pflegestelle oder durch Mitgliedschaft im Verein/Mithilfe in unserer Auffangstation, nehmen Sie einfach Kontakt auf! Letzteres ist auch eine schöne Möglichkeit für Menschen, die keine eigene Katze halten können/dürfen, um dennoch die feline Gesellschaft mit all ihren positiven Auswirkungen genießen zu können.

Ein alter Werbeslogan hat es schön auf den Punkt gebracht: "Ist die Katze gesund, freut sich der Mensch".

Wir wünschen Ihnen und Ihren Tieren, dass Sie genau diesen Zustand so lange wie möglich genießen dürfen!