Micky - kleine Katze auf großer Fahrt

 

Katzen, so heißt es, sind von Natur aus neugierig. Im Fall der kleinen Micky trifft dies voll und ganz zu. 

 

Die 15 Monate alte schwarz-weiße Katze hatte sich offensichtlich unbemerkt in der Fritschlach in einen riesigen Container mit Altmetall geschlichen, der dann verschlossen und später bis nach Hagsfeld ins Industriegebiet "im Breit" transportiert wurde. Beim dortigen Entladen kletterte zur Überraschung des Mitarbeiters vor Ort der blinde Passagier flink über den Kranarm und verschwand unter der LKW-Laderampe.

Zum Glück alarmierte der Tierfreund seine Chefin, diese wiederum die Firma Ganz (die den Container gefüllt hatte) und Frau Ganz dann eine Bekannte in Hagsfeld, deren Tochter Katzen uns hat und daher die Hilfsbereitschaft unseres Vereins kannte.

 

Kurz darauf trafen Frau Schmitz und Wolfgang Borth ein. Schnell wurde klar, dass die Samtpfote von alleine keine Anstalten machen würde, freiwillig aus ihrem Versteck herauszukommen und in die mitgebrachte Falle zu gehen. So fackelte unsere 1. Vorsitzende nicht lange und zeigte vollen Körpereinsatz, indem sie in den Spalt kroch, durch den nur ca. 40cm hohen Hohlraum 6m weit bis zu der Katze robbte(!), die glücklicherweise trotz der ungewohnten Situation zahm und friedlich war und diese (sicher "eingepackt" in ihrer Jacke) zurückbrachte.

 

Nachdem der riesige Durst und Hunger (das arme Geschöpf saß etliche Tage im Container fest) gestillt und die tierärztliche Untersuchung abgeschlossen war, zog die kleine Katze in die Station ein und eroberte dort auf Anhieb die Herzen. Sie zeigte sich total verschmust und zutraulich und auch Klettertouren - z.B. über die Rücken der Helfer - nicht abgeneigt. Die Abenteuerlust liegt ihr also wohl im Blut.

Micky war zwar tätowiert, jedoch nicht gemeldet war. Dennoch hatte sie Glück im Unglück, denn anhand der Nummer konnten wir über den Tierarzt die Halterin ermitteln. Diese war überglücklich und beim Wiedersehen war auch Micky sichtlich begeistert.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, insbesondere auch den aufmerksamen und tierlieben Mitarbeiter, der die Katze entdeckt hatte.

Wir freuen uns über diese Happy End und möchten nochmal appellieren, Tiere nicht nur tätowieren/chippen, sondern anschließend auch registrieren zu lassen!

Registrieren ist ganz einfach, bitte lesen Sie hier weiter.